Dr. Franz Schmidbauer, Richter Landesgericht Salzburg

Dr. Franz Schmidbauer, Richter Landesgericht Salzburg

Geboren am 6. 1. 1954 in Handenberg, O.Ö.
Hauptmann der Miliz
Gymnasium in Braunau am Inn
1972 Matura
1973/74 HAK-Abiturientenlehrgang in Salzburg
1974 bis 1978 Jusstudium in Salzburg, Dr. juris
1978 bis 1982 Richterausbildung in Salzburg und O.Ö.
1982 bis 1987 Richter am Bezirksgericht Salzburg
Seit 1987 Richter am Landesgericht Salzburg in einer Zivilabteilung

9 Jahre stellvertretender Obmann der Salzburger Richtervereinigung

verheiratet mit

Dr. Elisabeth Schmidbauer, Richterin

geb. 1960, verstorben im November 2016

Als langjährige Vizepräsidentin des Landesgerichtes Salzburg, Schutz für die nachfolgenden Handlungen im Verantwortungsbereich Ihres Ehemannes Franz Schmidbauer. 

 

FAKTENSAMMLUNG:

 

FAKT 1: BLOCKIERT AKTEN BIS STRAFVERJÄHRUNG ZUGUNSTEN DER TÄTER

Unter der Verantwortung von Dr. Schmidbauer wurden in dessen Gerichtsabteilung NEUN Aktenanforderungen des Straflandesgerichtes Wien bis zur strafrechtlichen Verfolgungsverjährung ignoriert und SECHS dieser schriftliche Aktenanforderungen aus dem Gerichtsakt entfernt. (Beweis: Rekurs Seite 4)

FAKT 2: VORBAUENDE RUFSCHÄDIGUNG DER GESCHÄDIGTEN BIS ZU ENTMÜNDIGUNG

Als Rache für aufgedeckte Verfahrensmanipulationen zu Gunsten der Täter versucht Dr. Schmidbauer den Geschädigten mit Entmündigung bzw. einem Antrag auf Sachwalterbestellung zur Hinnahme eines Betruges zu zwingen.

FAKT 3: VERSUCHTE ENTMÜNDIGUNG IHM UNBEKANNTER ANGEHÖRIGE DES GESCHÄDIGTEN

Als Rache für aufgedeckte Verfahrensmanipulationen zu Gunsten der Täter leitet Dr. Schmidbauer ein Entmündigungs- bzw. Sachwalterverfahren gegen die ihm völlig unbekannte Gattin des Geschädigten ein. Auf Nachfrage macht Dr. Schmidbauer diesbezüglich als Richter nachweislich falsche Angaben.

Beweis: Schriftsatz Seite 16

FAKT 4: MANPULATION VON GERICHTSGUTACHTEN

Manipulation Gutachten SV Rettenbacher durch Vorgutachten ON 35 >>

FAKT 5. NICHT ERWÜNSCHTE BEWEISE UND AKTENTEILE WERDEN ENTFERNT

Gericht unterdrückt Belastungsbeweise >>

BEWEISE.

Ablehnungsantrag Dr. Schmidbauer wegen Befangenheit durch RA Dr. Pullmann.pdf

erfolgreicher Rekurs zur Feststellung der Befangenheit von Dr. Schmidbauer.pdf

Bestätigung der Befangenheit von Dr. Schmidbauer durch OLG Linz.pdf

 

FAZIT Dr. Franz SCHMIDTBAUER – Landesgericht Salzburg:

So lange die Methoden von Dr. Schmidbauer innerhalb der Justiz gedeckt oder negiert werden, sind folgende Vorsichtsmaßnahmen zu empfehlen:

1.) GEGEN ENTFERNTE AKTENTEILE:

Gerichtsakten nach Bearbeitung oder Übersendung von/an Dr. Schmidbauer auf Vollständgkeit überprüfen.

.

2.) GEGEN MANIPULATION VON GUTACHTERN

Überprüfung aller vom Gericht an den Sachverständigen übersandten Unterlagen auf deren Echtheit und Vollständigkeit

 

3.) KEINE 4-AUGEN GESPRÄCHE, ALLE TELEFONGESPRÄCHE ZUR EIGENEN ABSICHERUNG AUFZEICHNEN

 

4.) SACHLICH KORREKTE BEWEISFESTSTELLUNGEN EXTERN ABSICHERN

Beweisfeststellungen, die gegen die vorgegebene Entscheidungsabsicht von Dr. Schmidbauer laufen, müssen in ausgelagerten Nebenprozessen an Gerichten ausserhalb Salzburgs objektiv getroffen werden.

 

5.) VORSICHTSMASSNAHMEN GEGEN ENTMÜNDIGUNGSDROHUNGEN TREFFEN

Geschädigten, die gegen Verfahrensmanipulationen zu ihrem Nachteil protestieren, wird Verfolgungswahn vorgeworfen. Auch Anträge von Dr. Schmidbauer selbst zur Entmündigung bzw. Sachwalterbestellung seiner Kritiker und dessen Angehörige können zum vorhersehbaren Repertoire gehören. Für diesen Fall sollten vorsorglich psychiatrische Sachverständigengutachten ausserhalb Salzburgs eingeholt werden.

 

AUFRUF ZUR KOOPERATION:

Der einzelne Geschädigte steht gegebenenfalls Teilen einer Justiz gegenüber, die keine objektive Beweisführung zulässt, sondern unter Anwendung der aufgezeigten Methoden gezielt ein vorbestimmtes Urteil herbeiführen will,

In den Instanzen glaubt man vielfach den Ruf der Justiz besser zu verteidigen, in dem Fehlverhalten einzelner Richter einfach negiert wird.

Der vorbauenden Beschädigung der Glaubwürdigkeit des Geschädigten durch den Schädiger wird kritiklos Glauben geschenkt.

Der grosse Vorteil der Schädiger liegt im Informationsnachteil der Vereinzelung der Geschädigten.

Kann der einzelne Geschädigte jedoch anhand dieser Internet-Plattform konkret nachweisen , dass die gegen ihn gesetzten Schritte einer routiniert wiederholten Methode zur Manipulation von Beweisverfahren entsprechen, so verbessern sich die Chancen die Aufsichtsbehörden in der Justiz davon zu überzeugen, dass einzelne schwarze Schafe nicht länger gedeckt werden können , sondern besser entfernt werden.

Es gilt die Unschuldsvermutung

 

 

Recent Posts
Kontakt

Wir sind im Moment nicht da. Senden Sie uns bitte ein Email, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search