Belohnungen für Gerechtigkeit

Staatsanwälte sind Beamte, keine Jäger.

zit.: Hofrätin Mag. Ilse-Maria Vrabl-Sanda, Leiterin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft

Oft können Staatsanwaltschaften und Ermittlungsbehörden bei der Beschaffung aller gerichtsnotwendiger Beweise in schwierigeren Verfahren daher nur unzureichende Hilfe für die Geschädigten leisten.

Bei der Jagd nach gerichtskonformen Beweisen zur Abwehr grösserer Schäden wäre es für Geschädigte daher unvernünftig sich blindlings auf die Ermittlungsarbeit überlasteter Beamter zu verlassen, die per Definition keine Jäger sind.

Die Österreichische Justizopfer-Hilfe hilft bei schwierigen Ermittlungen durch  die Vermittlung hochwertiger Dienstleistungen und Detektive.

Das Programm “Belohnung für Gerechtigkeit” der Österreichischen Justizopfer-Hilfe setzt

Belohnungen in Höhe von 100.000.– Euro aus,

für belastbare Hinweise, die zur Aufklärung von Schadensfällen in Höhe ab 1 Million Euro führen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur erfolgreichen Abwehr von Vermögensschäden ab 1 Mio. EUR führen, werden notariell abgesicherte Prämien in Höhe von 100.000.—Euro angeboten.

Auch in Fällen in denen die Staatsanwaltschaft noch nicht ermittelt oder die geschädigte Partei ihre Benachteiligung noch nicht realisiert hat, werden

Prämien in Höhe von 100.000.—Euro

für alle

  • belastbaren Zeugenaussagen,

  • Beweisurkunden, und

  • urteilsrelevante Informationen

ausbezahlt, mit denen Schäden in Höhe ab einer 1 Mio. Euro vor Eintritt abgewendet oder nach Schadenseintritt erfolgreich zurückgefordert werden konnten.

 

Wenn Sie belastbare Informationen haben, nehmen Sie mit uns umgehend Kontakt auf. 

Start typing and press Enter to search